Wasserrettungsdienst

Die DLRG führt gemäß ihrer satzungsgemäßen Aufgabe ehrenamtlich im Sommer an der Küste, an Badeseen, Flüssen und in Schwimmbädern ihren Rettungswachdienst durch.

In der Landeshauptstadt Hannover zählen der Altwarmbüchener See sowie das Strandbad Maschsee zu den Wachgebieten.

Aber auch Absicherungen bei maritimen, aber natürlich auch bei landgebundenen, Veranstaltungen gehören zum Aufgabenspektrum der DLRG Hannover-Stadt.

Altwarmbüchener See

Die DLRG Hannover-Stadt betreibt am Altwarmbüchener See eine Rettungswachstation. Die Wachstation ist mit einem Sanitätsraum, einem Beobachtungsbalkon, einem Koordinationsplatz mit Aufenthaltsbereich und

einem Sozialbereich mit Küche, Schlafraum, Dusche und WC ausgestattet.

Am Strand befinden sich zwei Beobachtungstürme, die je nach Besucherzahl besetzt werden.

Zwei bis drei Rettungsschwimmer beobachten vom Balkon aus das Wasser. Zusätzlich liegt eines unserer Motorrettungsboote einsatzbereit am Steg und führt Kontrollfahrten durch. Als direkter Ansprechpartner vor Ort befinden sich zwei Rettungsschwimmer permanent auf Rundgang im Bereich des Strandes.

Unseren Wachdienst leisten wir vom 15. Mai bis  31. August. Die Station ist Samstags von 14 Uhr bis 20 Uhr und Sonntags von 10 Uhr bis 20 Uhr besetzt. Bei schlechten Witterungs- verhältnissen verkürzt sich der Wachdienst entsprechend des Besucherandranges.

Für weitere Sicherheit sorgen die Einsatztaucher der DLRG, sie sind in der Regel mindestens mit einem der beiden Einsatztauchtrupps (einen Taucheinsatzführer, zwei Einsatztauchern und einem Signalmann) vor Ort. Sie nehmen am Wachdienst als Wachgänger teil und stehen für Taucheinsätze jederzeit bereit.

Strandbad Maschsee

Seit 1971 versieht die DLRG Hannover- Stadt im Strandbad Maschsee ihren Dienst. Vom 15.Mai bis zum 31. August in der Zeit von 09:00 Uhr bis 19:00 wird dort täglich Wachdienst geleistet.

Das Strandbad wird mit zwei Rettungsschwimmern pro Schicht besetzt. Ausgestattet ist die Wache Strandbad mit einem Sanitätsraum, einem wetterfesten Beobachtungsturm mit Aussichtsplattform und einem Wachbüro mit Aufenthaltsbereich.

Ein Rettungsschwimmer beobachtet das Wasser ständig vom Steg, Beobachtungsturm oder vom Strand aus.

Der andere Rettungsschwimmer befindet sich im Bereich des Sanitätsraumes. Dort kann er verletzte Badegäste versorgen und ggf. dem Rettungsdienst übergeben und steht den Badegästen für Fragen zur Verfügung.

Absicherung von Veranstaltungen

Auf Anfrage stellt die DLRG Hannover Stadt bei Veranstaltungen (z.B. Drachenbootrennen auf dem Maschsee oder Hannover Triathlon) am, im und auf dem Wasser ihre Boots-, Einsatztauch- und Sanitätstrupps zur Verfügung.

Die Absicherung durch die DLRG-Kräfte wird von einem Einsatzleiter (Zug-, Gruppen- oder Truppführer) koordiniert  und geleitet.

Die DLRG kann bei Veranstaltungen auf sich allein gestellt arbeiten oder bei Großveranstaltungen im Verbund mit anderen Hilfsorganisationen tätig werden. Andere DLRG-Einheiten werden bei Absicherung von Groß- veranstaltungen regelmäßig durch uns unterstützt. (z.B. "Wochenende an der Jade" in Wilhelmshaven).

In Hannover wurden wir 2002 beim „Maschseefest“ tätig, bei welchem unsere Kräfte die NDR-Bühne absicherten und betreuten.

Nicht nur auf dem Wasser sind unsere Kräfte gefragt, bei Personalmangel greifen andere Hilfsorganisationen, wie z.B. das DRK, gern auf unsere speziell ausgebildeten Kräfte zurück.

In den meisten Fällen werden Sanitäter und Rettungssanitäter von anderen Hilfsorganisationen benötigt, um z.B. auf dem Schützenfest (o.ä. Veranstaltungen) Sanitätsdienst zu leisten oder bei Bombenräumungen die Betreuung evakuierter Menschen zu übernehmen.

Eisrettung

Ein weiteres Aufgabenfeld der DLRG Bezirk Hannover-Stadt e.V. stellt die Rettung aus dem Eis dar.

Auf Anforderung der Regionsleitstelle Hannover kann der Wasserrettungszug auch für diese Aufgabe alarmiert werden.

Notwendige Spezialeinsatzmittel sind im Bestand der DLRG Bezirk Hannover-Stadt e.V. vorhanden und werden in den Wintermonaten generell auf den Fahrzeugen mitgeführt.

Zu den Winterzusatzausrüstungen zählen unter anderem:

  • Überlebensanzüge
  • Auftriebsmittel
  • Steckleitern
  • zusätzliches Leinenmaterial

Darüber hinaus kann die DLRG Bezirk Hannover-Stadt e.V. auch dann eingesetzt werden, wenn eine Person nicht nur in das Eis eingebrochen, sondern gegebenenfalls auch unter diesem versunken, ist.

Hier kommen die Einsatztaucher der DLRG zum Einsatz, welche im Zuge ihrer Ausbildung auch den Einsatz unter dem Eis immer und immer wieder trainieren.

Selbstverständlich sind die Ausrüstungen der Taucher an die speziellen Anforderungen im eiskalten Wasser angepasst.